STARTSEITE > GFA IN DER SCHWEIZ > Kanton Genf
 
 

 

Einschreibung für
den Newsletter


Drucken

An einem Freund senden


Recherchen


Kanton Genf


Die GFA im Kanton Genf - für eine frühe Berücksichtigung der Gesundheitsförderung in Entscheidungsabläufen !

Geschichtlicher Überblick und die Ziele der GFA

Die Einführung der GFA in der Entscheidungsfindung der kantonalen Verwaltung des Kantons Genf geht auf das Jahr 2004 zurück, in welchem auch die vierte Phase des europäischen „Gesunde Städte- Netzwerk“ der WHO startete/anlief/eingeleitet wurde.

In diesem Kontext hat der Kanton ein experimentelles und gesetzgebendes Konzept angenommen. Diverse Fallstudien wurden in den Bereichen Raumplanung, Transport und Mobilität, Abfälle, Verschmutzung des Lebensraums, öffentliches Gesundheitswesen usw. durchgeführt. Zudem ist die GFA in einem neuen Gesundheitsgesetz (art.4, al.2 von K 1 03) festgeschrieben und welches der Regierung seit 2006 erlaubt, zu allen politischen Entscheidungen, welche negative Folgen auf die Gesundheit verursachen können, eine GFA zu fordern.

Des Weiteren wurde innerhalb der Gesundheitsdirektion des Departements für Gesundheit und Wirtschaft eine GFA- Arbeitsgruppe (EUIS) geschaffen worden, um die Aktivitäten in diesem Bereich zu koordinieren.

(JPG)

Strategie/Ziel ist, die GFA gesetzlich zu legitimieren und diese Grundlage mit der Umsetzung von praktischen interdisziplinären Fallbeispielen zu festigen.

Im Jahre 2007 ist ein Abkommensprotokoll zwischen dem Departement für Gesundheit und Wirtschaft der Universität von Genf (UNIGE) unterzeichnet worden. Dieses Abkommen legt fest, dass die GFA- Arbeitsgruppe für drei Jahre der Universität ausgeliehen werden soll, mit der Möglichkeit, dass die Gruppe nach Ablauf dieser Frist definitiv in das Institut für Umweltwissenschaften integriert wird.

Zusätzlich zu Hauptaufgabe, den Staatsrat bei GFA- Prozessen zu unterstützen und das Werkzeug in der kantonalen Verwaltung zu fördern, wird das Institut für Umweltwissenschaften beauftragt, Forschung und den Bildung/Schulungen/Ausbildung zu der GFA zu entwickeln.


Fallbeispiele


Umfassende GFA

Richtplanung Bernex-Est

Agglomerationsprojekt der Region Frankreich-Waadt-Genf

Passivrauchen in öffentlichen Einrichtungen

Förderung des E-Bikes

Richtplanung der Gemeinde Ambilly


Schnelle GFA

Sanierungsplan und Aufwertung/Inwertsetzung der Haushaltsabfälle in Burkina-Faso

Kosten- Nutzenbewertung der Kampagne für Rauchverbot am Arbeitsplatz

Organische Verbindungen in Farben und Lacken

 

 

nach oben

     
STARTSEITE : KONTAKT : ÜBERSICHT
     

Le site Internet de la Plateforme EIS est développé grâce au Système de Publication SPIP 1.8.3. Logiciel libre distribué sous licence GPL .
Pour plus d'informations, voir le site http://www.spip.net/fr .